Flugmodellbau
  Hilfsgeräte
 
 Auf dieser Seite stelle ich meine selbstgebauten Werkzeuge und Hilfsgeräte für den Flugmodellbau vor. Diese dienen dem exakteren Bau wie auch der Bauvereinfachung. Einige Teile sind auch als Spezialvorrichtungen unter anderen Rubriken veröffentlicht, da diese nicht nur dem allgemeinen Flugmodellbau dienlich sind.




Bild 1: Walzenschleifmaschine für Balsabrettchen. Die geringste Stärke ist 0,5 mm. Angetrieben wird der Schleifer mittels Bohrmaschine. Links sind andere Schleifwalzen zu sehen, eine mit anderer Körnung und eine Schleifwalze für "Standard" Profile, hier ist es das Profil für das Freiflugmodell "Junior" der Fa. Graupner.


Bild 2: So sieht die Gesamtkonstruktion aus, mit Industriesauger zum Absaugen des anfallenden Schleifstaubes.


Bild 3: Hier sind Nadeln zu sehen, die bei mir, zusammen mit Glaskopf-Stecknadeln, ausschließlich Verwendung finden. Es sind Eisen-Dekorationsstifte in der Größe von 0,85 x 30 mm. Diese Stifte können, im Gegensatz zu Stahlnadeln, beim Einschlagen mit einem kleinen Hammer, nicht brechen. Hierdurch kann es auch nicht zu Verletzungen durch umherfliegende Nadelteile kommen, wobei die gefährlichsten Verletzungen, Augenverletzungen, sein können. Diese Eisen-Stifte gibt es in 2 Arten: schwarz und vernickelt, meist in 500 Gramm-Packungen, die im Regelfall für ein ganzes Fliegerleben ausreichen. Ich bevorzuge die schwarzen Stifte, da sie an der Oberfläche etwas rauher sind als die vernickelten Stifte und somit eine etwas größere Haltekraft besitzen. In einigen Bauanleitungen werden ausschließlich dünne Stecknadeln empfohlen, um die Löcher kleiner zu halten. Ich kann davon nur abraten, da hierbei die Haltekraft natürlich wesentlich kleiner ist und zusätzlich durch die dünnen Nadeln eine Kerbwirkung auftritt, welches insbesonder weiches Holz regelrecht einschneidet wenn das Holz seitlich angedrückt werden muss, um einen Spalt zu vermeiden.  Beim Einschlagen können diese Eisen-Stifte jedoch  krumm und somit unbrauchbar werden, Sollte dies einmal passiert sein, ist es auch kein Problem diese krumme Nadel auf einem kleinen Amboss wieder gerade zu richten, aber das stellt keine solche Gefahr dar, wie herumfliegende Nadelteile, die sich, wie Geschosse in den Körper einbohren können. Aber bei jedem Gerade-Klopfen wird das Material weicher und die Stifte werden immer schneller wieder krumm. Aber der Preis der Eisenstifte ist wesentlich geringer, als der von dünnen Stahlstecknadeln.  


Bild 4: Schneidevorrichtung für Leisten. An den beiden Einstellrädern sind M6-Schrauben, die eine Steigung von genau 1,0 mm haben, angebracht, so dass die Einstellung der Breite sehr genau erfolgen kann. Die aus Sperrholtz gefertigten Einstellräder haben eine 1/10 Teilung, so dass die Einstellung sehr genau erfolgen kann. Das Brett kann auch in einer Länge von 1000 mm und in einer nutzbaren Schneidbreite von 100 mm gefertigt werden, so dass normale Brettchen aufgelegt und daraus genaue Leisten geschnitten werden können. Die Leisten aus Balsa bis 1,0 mm sollten mit einer in eine Halterung eingebaute Rasierklinge erfolgen. Darüber hinaus kann ein dünnes Balsamesser oder auch ein Schneidrädchen benutzt werden.


Bild 5: Schneidevorrichtung für Leisten. Die Leistenbreite kann durch Einlegen verschieden starker Sperrholzstücke variiert werden. Zum Schneiden wird eine eingespannte Rasierklinge verwendet.


Bild 6: Schleifvorrichtung für Flächenstöße bei Vollbalsaflächen, Standard - Flächen oder Rippenflächen mit breiten Anschlussrippen. Die Schleifer haben verschiedene, feste Winkel, je nach Modell.


Bild 7: Schleifvorrichtung für Flächenstöße. Der Schleifwinkel ist variabel einstellbar.


Bild 8: Abrundungsschablonen mit 1/4-Rundung. Diese Abrundungsschablonen benutze ich insbesondere beim Abrunden von Rümpfen. Die Radien sind je nach Beplankungsstärke und Dreikantleisten unterschiedlich. Schablonen habe ich in den Radien von 3 bis 25 mm. Steigend um jeweils 1 mm. Im Bereich von 7 bis 15 mm steigend um 0,5 mm.

 
Bild 9: Abrundungsschablonen mit 1/2 Rundung. Von R = 5 bis 15 mm, steigend um  2,5 mm. Dann sind noch Schablonen für 30; 40; 50; 75 und 100 mm vorhanden.


Bild 10: Winkelschablonen zum Anleimen der Wurzelrippe, je nach V-Form der Tragflächen. Schablonen von +0,5 Grad bis +8,0 Grad abweichend vom rechten Winkel. Steigend um jeweils 0,5 Grad.


Bild 11: Winkelschabonen zum Ausrichtenvon Bauteilen. Schablonen von - 0,5 Grad bis - 8,0 Grad abweichend vom rechten Winkel. Steigend um jeweils 0,5 Grad. 


Bild 12: Winkelschablonen zum genauen Einbau der Tragflächen - Anstellwinkel. Die Winkel sind in der Größe von 2,0 bis 8,0 Grad vorhanden, steigend um 0,5 Grad.


Bild 13: Schneidschablone für Hauptholmstege mit festen Maßen von 5; 7,5; 10 und 12,5 mm.

 
Bild 14: Schneideschablone für Hauptholmstege von 2,5 bis 22,5 mm stufenlos. Die Maße auf der Oberseite gelten für die Unterseite. Bei diesen Schablonen ist ein Anschlag beiderseits schräg aufgeleimt, so dass diese 4 - seitig verwendet werden kann.
 

B ild 15: Schwerpunkt-Auswiegevorrichtung für kleinere Modelle.
Die Entfernung des Schwerpunktes von der Flügelvorderkante wird auf beiden Seiten genau eingestellt, das Modell wird auf die Vorrichtung gelegt und so lange Blei in die Ballastkammer gefüllt, bis das Modell austachiert ist.


Bild 16: Schwerpunkt-Auswiegegerät für größere Modelle.


Bild 17: Prüfvorrichtung für die EWD. Das Modell wird auf den Ständer mittels Gummiringen aufgespannt und die beiden im Vordergrund liegenden Vorrichtungen mit Gradeinteilung unter Tragfläche und Höhenleitwerk, ebenfalls mittel Gummi gespannt. Wenn nun der vordere Teil des Ständers, in der Höhe, so eingestellt ist, dass das Höhenleitwerk bei 0 Grad steht, kann an den Tragflächen der Anstellwinkel direkt abgelesen werden. Die beiden Messvorrichtungen werden nur unter den Flächen angebracht, so dass sie nicht die genauen Winkel der jeweiligen  Profilsehnen darstellen. Für meine bisherigen Überprüfungen wearen diese Angaben jedoch ausreichend.


Bild 18: Ständer zum Lackieren der Tragfläche. Hierbei werden die beiden Stahlstäbe in die Halterung eingespannt und die Fläche aufgeschoben. Die Halterung kann gedreht und arretiert werden, so dass beide Flächenseiten sofort nacheinander lackiert werden können. Die Grundplatte muss natürlich mit entsprechendem Ballast versehen werden.


Bild 19: Halterung zum Lackieren von Pendel-HLW. In die beiden, in der Mitte der Vorrichtung vorhandenen Löcher werden Stahldrähte, entsprechend den Anschlussstählen am Seitenleitwerk eingesteckt und die beiden Flächenteile eingeschoben. Nun kann das HLW  auf der Ober- und Unterseite lackiert werden.


Bild 20: Vorrichtung zum Auswiegen von Luftschrauben. Mittels der 3 Schrauben und der Dosenlibelle kann das Gerät genau ausgerichtet werden, so dass die Luftschrube sich auf den beiden exakten Schneiden genau ausrichten kann.


Bild 21:  Schneidevorrichtung für Balsa - Dreikantleisten mittels einer Dekupiersäge.


Bild 22: Haltevorrichtung zum konisch-Hobeln der Kiefer - Hauptholme. Mit der Spannvorrichtung können Holme von 2 bis 12 mm eingespannt werden. Für einen 3,o m -Segler benutze ich 8x3 mm Hauptholme, die ich mittels dieser Halterung am Flächenende auf 5x2 mm herunter hobele, in etwa entsprechend des erforderlichen Widerstandsmomentes.


Bild 23: Helling zur Herstellung von Kastenrümpfen. Hiermit können Rümpfe bis zu einer Länge von 1,85 m ohne jeglichen Verzug, hergestellt werden.


Bild 24: Rumpfhelling von vorne gesehen.


Bild 25: Helling zum Bau von runden und ovalen Rümpfen aus Spanten und Gurten, von vorne gesehen.


Bild 26: Rumpfhelling von hinten gesehen. Hier ist der Rumpf für den negativ gepfeilten Nurflügler GK 102 in Arbeit.


Bild 27: Detailansicht der Rumpfhelling.


Bild 28: Schleifvorrichtung zum Schrägschleifen der Bepankungsleisten für runde Rümpfe. Hier für 3 x 6 mm  Leisten.


Bild 29: Detailansicht mit eingesetzter, bereits schräg geschliffener Leiste. Die Schräge an den beiden Enden dient zum Anschleifen der Schäftung für die Verlägerung der Leisten. 


Bild 30: Zur Aufbewahrung meiner Materialien benutze ich verschiedene Kisten. Hier ist die Kiste für Stahl- und Messingdraht, Messing- und Alurohr, Kuststoffrohr usw. zu sehen, die jeweils in den 4 Einsätzen mit den jeweils 5 Gefächern sortiert sind.


Bild 31: Hier ist die  Kiste für die verschiedenen Leisten. Es sind 3 Einsätze mit jeweils 3 Fächern in welche Vierkant- und Dreikantleisten, End- und Nasenleisten aus Kiefer und Balsaholz, usw. einsortiert sind.


Bild 32: Für Balsaholz habe ich mehrere Kisten ohne Einsätze, in welche das Balsaholz bis 70 cm eingeordnet ist.


Bild 33: Halter für Klebstofftuben.


Bild 34: Halter für Glaskopfstecknadeln aus einer gefilzten Halbkugel, beschwert mit Ballast.


Bild 35: Gewichte zum Beschweren von Teilen. Links Ansicht von oben, rechts von unten


Bild 36: Halterung für Kohlerovings. Hiermit ist das Abrollen der erforderlichen Länge sehr einfach.


Bild 37: Schablone zum genauen Anleimen der Flächenanschlussrippen rechtwinklig zur Rumpflängsachse. Die Schablone liegt auf dem Kopf. Die beiden Zeiger rechts und links auf dem Bild werden genau auf die Rumpflängsachse gelegt. Die beiden Winkeln müssen dann an dem eingesteckten Flächenverbinder anliegen.

 
Bild 38: 2 Paar Winkel zum Anleimen der Flächenanschlussrippen. Die Schräge hat genau 3 Grad, was dem normalen Anstellwinkel der Flächen entspricht und die Winklel sind länger, so dass diese entsprechend, in der Höhe, auf die Position des Flächenansatzes, ob Mittel oder Hochdecker, verschoben werden kann. Nach dem Anleimen haben beide Flächenansätze genau 3 Grad und stimmen absolut überein. Die beiden Winkelpaare sinde in der Höhe unterschiedlich, so dass diese bei unterschiedlich hohen Rümpfen und bei unterschiedlichen Flächenansatzpunkten eingesetzt werden können.

   
Bild 39: Schleifklötze, verschiedene.
Von links: 1. Normalschleifklotz, den ich in unterschiedlichen Körnungen habe.
2. Dünner Schleifklotz, den ich ebenfalls in unterschiedlichen Körnungen habe.
3. abgerundeter Schleifklotz . Diesen habe ich in unterschiedlichen Radien.
4. abgerundeter Schleifklotz zum Schleifen der Unterseite von Tragflächen mit hohlen Profilen.
5. Spezialschleifklotz zum Schleifen der Ausrundungen der Flächenensätze am Rumpf bei Flächen mit Hohlprofilen.


Bild 40: Verschiedene Messer aus Eisensägen. Teilweise sind die Klingen austauschbar, damit diese bei Beschädigungen erneuert werden können.


Bild 41: Säge aus einer Eisensäge, im Heft austauschbar.


Bild 42: Flaches kleines Stecheisen zum Einbau von Ruderscharnieren mit Stegen.


Bild 43: Gabelkopföffner. Der Öffner wird in den Gabelkopf eingeschoben und durch Verdrehen öffnet der flache Teil den Gabelkopf.


Bild 44: Verschiedene selbst hergestellte Vorstecher, von 0,5 mm bis 4,0 mm Durchmesser.


Bild 45: Vorrichtung zum Einschneiden der Endleisten zum Einleimen der Rippen. In der Vorrichtung sind 2 Eisensägen parallel zueinander eingespannt, so dass eine Schneidbreite von 2 mm entsteht. Die Schneidtiefe kann durch heraus- oder hereinschieben der Sägen variiert werden.


Bild 46: Holzklammer bei denen der vordere Bereich weiter ausgearbeitet ist um den Spannbereich wesentlich zu erhöhen. 


Bild 47: Die Klammern bestehen aus 2 normalen Holzklammern, welche aneinandergeleimt wurden und dann der jeweils innere Bereich ausgeschnitten wurde. Das Herstellen von Holz-Bastelklammern ist auch unter "Hilfsgeräte". "Bastelklammern" beschrieben.


Bild 48: Verschiedene Handbohrer mit unterschiedlich großen Bohrerfuttern.


Bild 49: Vorrichtung zur Herstellung einer Ballastbleigießform. 
Dies  ist eine Vorrichtung, bei welcher der Rumpf mittel zweier, verstellbarer Drähte, an der Decke aufgehängt wird und mit der Spitze in eine Dose hineinragt. Die Dose wird mit Gips gefüllt und nach dem Aushärten und längerer Trockenzeit ist eine Gießform für das Ballastblei vorhanden. Die erforderliche Bleimenge wird beim Auswiegen des Modelles festgestellt. Der Vorteil dieser Art der Ballastherstellung ist, dass in der vorderen Rumpfspitze das Blei angebracht wird, so dass der Hebelarm größtmöglichst ist.


Bild 50: Die Rumpfspitze ist in den Gips eingegossen. Daneben sind Formen für andere Rumpfspitzen.


Bild 51: Halter für Zangen



Bild 52: Halter für Pinzetten


Bild 53: Lineale aus Alustäben 15x2 mm in den Längen von 20, 25, 30, 35, 40 und 50 cm. Auf der Unterseite der Alulineale ist grobes Schleifpapier (Körnung 80) mit Kontaktkleber aufgeklebt um das Verrutschen der Lineale zu vermeiden.


Bild 54: Größere Lineale aus Aluflachmaterial 30 x 3 mm, in den Längen von 40, 50, 60, 70, 75, 125, 150 und 200 cm.
Auch hier auf der Rückseite grobes Schleifpapier (Körnung 80) aufgeklebt, wie auf dem mittleren Lineal zu sehen ist.


Bild 55: Bohrer zum Freibohren von Splintlöchern bei teilbaren Ruderscharnieren, wenn beim Einkleben oder Lackieren Material in die Löcher geraten ist. Der Bohrer vorne hat einen Durchmesser von 0,8 mm und ist mittels einer Muffe aus Messingrohr an ein 1mm Stahldraht, mittels Epoxydharz, angeleimt. Auch analoge Bohrer in der Stärke von 09 und 0,95 mm sind vorhanden.


Bild 56: Stichsäge mit Vorrichtung zum Schneiden der Rippenschlitze in Nasen- und Endleisten. Das Sägeblatt ist ein Widia-Sägeblatt für Fliesen, das 2 mm Schnittbreite hat. Die Vorrichtung ist in der Schnitttiefe stufenlos verstellbar. Achtung!: Bei weichem Balsaholz ist die Schnttbreite größer als bei hartem Holz


Bild 57: Detail der Vorrichtung zum Einsägen der Rippenschlitze.


Bild 58: Hilfsstützen zum Anbau der Ohren bei kleinen Flugmodellen. Hier ist die Stützhöhe 80 mm. Durch 4 Stück 1 mm Löcher im Fuß kann die Stütze, mit Dekorationsnadeln, gegen Wegrutschen arettiert werden. Die Stützen sind z.B. zum Bau der Modelle "Der Kleine Kumpel II" erforderlich.





Bild 59: Vorrichtung zum Schleifen von Endleisten. Diese gezeigte Vorrichtung ist nur für eine Endleiste in der Größe von 5 x 20 mm geeignet. Für eine andere Abmessung ist eine komplett andere Vorrichtung herzustellen. Die Vorrichtung ist aus Hartholz um eine längere Standzeit zu erreichen.



Bild 60: Halter zum Lackieren der T-Höhenleitwerke. Das Höhenleitwerk wir mit dem Befestigungsloch, in dem normalerweise die Schraube zur Befestigung auf dem Seitenleitwerk sitzt, in das Gewindeteil des Halters eingesetzt und mit der Mutter festgedreht. Nun kann das Höhenleitwerk ringsum gespritzt und auch mittels des Halters zum Trocknen aufgehängt werden. Im Heft ist ein Loch für einen Haken zum Aufhängen. 






 
  Insgesamt waren schon 279319 Besucher (744930 Hits) hier! Alle Rechte vorbehalten.