Flugmodellbau
  DHP - Pokal
 

                                                                           Stand: 10. Juli 2013

Diese Ausführungen sind in sehr anschaulicher und übersichtlicher Form auf der Homepage des Modellflugvereines „Ikarus Riegelsberg“ unter: http://www.creasus.de/ikarus/DHP2013.html zu sehen.

Die aktuellen Wettbewerbstermine, wie auch die Ergebnisse der Wettbewerbe sind ebenfalls dort zu finden.

Nächster Termin:
EUROPA COUPE Revival - Freiflug Festival in Ilbesheim, (bei Alzey Rheinland-Pfalz) vom 23. - 25.8.2013
http://www.creasus.de/ikarus/ilbesheim2013.html

 

Zunächst einige Erläuterungen zur Klasse F1H:

F1 ist die internationale Bezeichnung der Klasse der Freiflugmodelle. Die Unterklasse H hat die Merkmale: es handelt sich um ein Segelflugmodell in Normalkonfiguration, also Tragflächen und an einem Leitwerksträger angebracht Höhen- und Seitenleitwerk. Die Gesamtfläche, als Addition von Tragfläche und Höhenleitwerk kann bis maximal 18 dm² betragen. Ein Mindestgewicht ist nicht mehr vorgeschrieben. Das Modell wird mit einer Startleine von 50 m, unter 2 kg Zugbelastung gemessen, gestartet und die Flugzeit wird ab dem Ausklinken bis zur Landung gemessen. Dies ganz grob die Bestimmungen. Die genauen Bestimmungen sind in der Bemod 45-102 nachzulesen. http://www.modellflugimdaec.de/images/buko/bemod/pdf/t4/t45/t451/45102.pdf

 

 

Die nachfolgenden Erläuterungen stammen von Ansgar Nüttgens und sind der Homepage des Ikarus Riegelsberg entnommen. 

Warum Deutscher F1H Pokal (DHP) ?
Der Deutsche F1H Pokal (DHP) wurde 2012 neu eingerichtet, um auch auf nationaler Ebene für die Freiflugsportler eine interessante Wettbewerbsserie zu gestalten. Anfängern im Freiflug, Jugendlichen und auch jung gebliebenen Sportskollegen, die nicht! nicht mehr der ständig technischen Weiterentwicklung und den damit höheren Anforderungen (finanziell / sportlich) folgen wollen / können, soll auch im Freiflug ein interessantes Betätigungsfeld gegeben werden, ohne allzu großen Aufwand zu betreiben und vor allem auch auf evtl. neuen, kleineren Fluggeländen (2 statt 3 min Max) das Fliegen im sportlichen Wettbewerb zu ermöglichen. Ein weiteres Ziel ist auch die Unterstützung des Freifluges auf regionaler Ebene sowie die Erhöhung des Interesses am Freiflug für junge Menschen in der Klasse F1H. Durch Schaffung einer nationalen Wettbewerbsserie sollen auch die 3 deutschen Wettbewerbe der internationalen "F1H EURO Challenge“ Unterstützung finden und den deutschen Teilnehmern eine gute Ausgangsbasis geben - derzeit können 2 von 3 Wettbewerben aus dem Heimatland gewertet werden.

Hauptziele bei der Regelfestlegung DHP

• bestehende Wettbewerbe werden genutzt und aufgewertet.
• faire Vergleichbarkeit von Leistungen, ohne zu stark den reinen Leistungsgedanken im Vordergrund zu haben.
• kein zu großer zusätzlicher Aufwand für Teilnehmer, die eh die lokalen Wettbewerbe besuchen, notwendig.
• auch auf kleineren Fluggeländen (min. 90 sec, max. 120 sec) können DHP Wettbewerbe ausgeflogen werden.
• Jeder kann in seinem Landesverband die DHP Wertungen fliegen, nur in F1H muss 1 DHP TOP Wettbewerb dabei sein.
• DHP TOP Wettbewerbe werden so verteilt, dass jeder Wettbewerbe in erreichbarer Entfernung haben sollte.


DHP Regeln 2013 - in Kurzform

 

• nationale Wettbewerbsserie mit separater Wertung in
F1H, nach internationalen Regeln gemäß Bemod
 F1H- E*  
* E wie Einfach / Easy oder Einstieg / Entry level - F1H mit folgenden Einschränkungen:
1. Außer der Thermikbremse darf es nur eine weitere Zeitschalter-Funktion geben, kein Bunt erlaubt.
2. Zeitschalter-Funktionen müssen irreversibel sein.
3. ein elektronisches Servos nur für die Thermikbremse, keine Funkbremse erlaubt und
F1H- J, Jugendliche gleich oder weniger als 18 Jahre 

• Wertungen in %
in F1H - J beste 2 DHP Wettbewerbe
in F1H - E und F1H beste 3 DHP Wettbewerbe,

 

davon mindestens 1 DHP TOP Wettbewerb

• jeder Landesverband kann rnax. 5 DHP Wettbewerbe melden

(hierin enthalten DHP TOP Wettbewerbe) außer DMM, DJM.

 

 

Änderungen der DHP Wertungen

Neu in die DHP Wertung werden aufgenommen:
- DHP UHU (Details s. nachfolgend)
- DHP F1H - F als Wertung von 3 Wettbewerben aller weiblichen Teilnehmer.
Neu in der Klasse F1H - J werden die besten 2 DHP Wertungen genommen
• In F1H und F1H - E werden wie bisher die besten 3 DHP Wertungen genommen, wobei eine DHP TOP Wertung enthalten sein muss.
Neu bei Gleichstand nach 3 Wertungen wird bis zur Entscheidungsfindung

→ in F1H - E, F1H - J und UHU die nächstbeste Wertung

→ in F1H die nächstbeste DHP TOP Wertung
genommen und falls dies nicht zur Entscheidung führt,
die niedrigere Platzziffer der gewerteten Wettbewerbe.

Erweiterung DHP um UHU Wertung

• Mit F1H Modellen kann UHU geflogen werden, folglich zählt UHU auch zu DHP und erweitert die Vielfalt im Freiflug.
• geflogen wird nach den UHU Regeln der Luftsportjugend
• 2 beste UHU Ergebnisse jedes Teilnehmers werden gewertet.

Hilmar Damm von der Luftsportjugend erstellt die Auswertung, da die Ergebnisse eh für die Bundesausscheidung kleiner UHU vorliegen.
• Hierzu sollte jedoch umgehend nach den UHU Wettbewerben die Ergebnisse an Hilmar Damm gesandt werden.
• Vorteile: - frühere Integration der Einstiegspiloten in die Freiflugszene.
- größerer Teilnehmerzahlen für DHP gesamt-

→Empfehlung an Veranstaltern von DHP Wettbewerben:
bitte auch die UHU Klasse ausschreiben und integrieren.

UHU Cup Regeln
UHU CUP Regelnder Luftsportjugend 

unter Wettbewerbsregeln: http://uhu.luftsportjugend.com/de/index.html 

Modellregeln: Es sind alle Freiflugmodelle bis zu einem maximalen Gesamtflächeninhalt (Tragfläche + Höhenleitwerk) von 18 qdm und mit festem, offenem Hochstarthaken zugelassen. Der Einsatz eines Zeitschalters ist nur zur Auslösung der Thermikbremse erlaubt. Faserverbundwerkstoffe dürfen nur für Rumpf, Leitwerksträger und Flächenverbinder eingesetzt werden. 

Freiflug - "kleiner UHU" Die Modelle sind vom Teilnehmer persönlich per Laufstart mit einer maximal 25 m langen Hochstartleine (z.B. aus Nylon, 0,4 mm dick) zu starten. Es wird die Flugzeit vom Ausklinken bis zur Landung (Bodenberührung) gemessen, dabei wird jede volle Sekunde gewertet, maximal jedoch 60 Sekunden. Flugzeiten unter 15 sec zählen als Fehlstart und dürfen wiederholt werden. Kommt es zu drei Fehlstarts in Folge, wird die längste Flugzeit dieser Fehlstarts gewertet. Jeder Teilnehmer hat 5 Wertungsflüge, die Addition der 4 besten Durchgangsergebnisse ergibt das Gesamtergebnis des Teilnehmers. Teilnahmeberechtigt sind Jugendliche bis zum vollendetem 16. Lebensjahr einschließlich dem Kalenderjahr, in dem das 16.Lebensjahr vollendet wird.
 

Überblick über DHP Wertung

Auswahl und Festlegung DHP Wettbewerben

 

 

• Als DHP TOP Wettbewerbe sind per Definition grundsätzlich die DMM, DJM und die 3 deutschen F1H EURO Challenge (HEC) Wettbewerbe gesetzt.
• In jedem Landesverband kann zusätzlich ein DHP TOP Wettbewerb veranstaltet werden, wobei die Regionalmeisterschaften hierbei Berücksichtigung finden müssen.
 

 

Auswahl der Regionsmeisterschaften
• die 3 Regionsmeisterschaften sollten innerhalb der Bundesländer dieser Region im Rotationsverfahren abwechseln, so dass jeder Teilnehmer eines BL mal in den Genuss kommen kann, in erreichbarer Entfernung diese zu fliegen.
• - in Region Süd - Bayern und Baden Württemberg
• - in Region Mitte - Saarland, Hessen, Nordrhein Westfalen und Rheinland Pfalz sowie
• - in Region Nordost - Brandenburg, Sachsen, Sachsen Anhalt, Niedersachsen und Thüringen
 
 
Auswahl von HEC und sst. Wettbewerben
 
Auswahl HEC Wettbewerbe
• jede Region hat ein Vorschlagsrecht für einen HEC Wettbewerb (Termin: bis 30.11.)
• Es sollten vornehmlich solche Wettbewerbe vorgeschlagen werden, die möglichst viele Teilnehmer besuchen.
• Die Auswahl trifft das DHP Gremium in Abstimmung mit der DHP Jury.
 
Auswahl sst. DHP TOP Wettbewerbe
• In jedem Landesverband kann ein DHP TOP Wettbewerb zusätzlich zu diesen gesetzten DHP TOP Wettbewerben veranstaltet werden.
• Diese sind künftig rechtzeitig nach Vorliegen der DAeC Wettbewerbe sowie Weitcuptermine bis 15.12. festzulegen und durch die DHP Regionsbeauftragten zu koordinieren, um Terminüberlappungen mit den anschließenden in den Landesverbänden festgelegten Terminen der sst. regionalen/ DHP Wettbewerben möglichst zu vermeiden
 
 
Sonstiges in DHP Regeln
• Maximal 1 der 5 DHP je LV darf ein Sunrise oder Sunset Wettbewerb sein
• Es sollten in den Landesverbänden nur solche Wettbewerbe als DHP TOP ausgewählt werden, wo nicht von vornherein Flugzeiten von 120 sec unmöglich sind.
• Die Reduzierung der Flugzeit unter 120 sec ist nur dann möglich, wenn auch die maximale Flugzeit in den internationalen Klassen witterungs / geländebedingt unter 120 sec festgelegt wird - andere Handhabungen werden mit Anwendung der möglichen Maximalzeit zur Ermittlung der % Wertung berücksichtigt
• bei allen DHP Wettbewerben ist wie auch derzeit international geflogen
kein RDT Einsatz = (funkgesteuerte Beendigung des Fluges) erlaubt!
• Die im SPA beschlossene individuelle Handhabung in 2013 ist bei DHP
Wettbewerben der Einheitlichkeit wegen nicht zugelassen.
 
 
DHP - Gremium
Die Aufgabe des DHP Gremium ist:
• die DHP Wettbewerbe nach den Regeln auszurichten
• die DHP Regeln für das Folgejahr rechtzeitig weiterzuentwickeln
• die Terminkoordination der DHP TOP Wettbewerbe für das Folgejahr rechtzeitig bis 15.12. sicherzustellen, so dass die LV Planung darauf aufbauend erfolgen kann sowie die gesamt DHP Terminliste bis Ende Januar fertigzustellen.
• die 3 deutschen "F1H EURO Challenge“ Wettbewerbe zusammen mit der F1H Jury auszuwählen
 
 
DHP - Gremium
Die Mitglieder des DHP Gremium .sind
Ansgar Nüttgens (SL)          Koordinator und Öffentlichkeitsarbeit
Uwe Rusch (ST)                            Aktivensprecher F1H / Regeln
Thomas Weimer (BB)          Koordinator Region Nordost,
HEC Beauftragter Deutschlands
Bernd Hönig (NW)                Koordinator egion Mitte
Günter Adelhard (BV)          Koordinator Region Süd+ Siegerehrung
Annett Richter (SN)              Termine, Auswertung
Uwe Stern (SL)                     Webmaster
 
 
DHP - Jury
3 Personen + 1 Ersatz:
Michael Jäckel (SN), Hilmar Damm (HE), Gunter Kirch (SL)
Ersatzkandidat: Heinz Schönfeld (ST)
 
Die Aufgabe der Jurymitglieder ist:
• die Einhaltung der DHP Regeln zu überwachen und in Zweifelsfällen Entscheidungen zu treffen
• Bei Meinungsverschiedenheiten bzgl. Regelauslegung, bei der Terminkoordination der DHP TOP Wettbewerbe für das Folgejahr, der HEC Auswahl einvernehmliche Lösungen herbeizuführen
• die DHP Sieger im Folgejahr zu küren
 
 
Ermittlung % Wertung
• Standard: 5 Durchgänge a 120 sec = 600 sec
• Überzeiten werden für DHP nicht gewertet
(w/ besserer Vergleichbarkeit von %)
• % von geflogener Maximalzeit, aber Minimum 450 sec (gilt auch bei nicht geflogenen Durchgängen)
 
Beispiele:
4 Durchgänge je 120 = 480 sec                     480 sec = 100%
5 Durchgänge je 90 sec = 450 sec                450 sec = 100%
2 DG 120 sec} 2 DG 90 sec = 420 sec                   450 sec = 100%

 
  Insgesamt waren schon 279319 Besucher (744960 Hits) hier! Alle Rechte vorbehalten.